Ausgeschriebene Abschlussarbeiten

Für besondere Themen schreiben wir als Lehrstuhl Abschlussarbeiten für Bachelor- und/oder Masterarbeiten aus. Die ausgeschriebenen Abschlussarbeiten knüpfen dabei an unsere aktuellen Forschungsprojekte an. In den ausgeschriebenen Abschlussarbeiten skizzieren wir das Thema der Forschungsarbeit und erste Entwürfe für mögliche Fragestellungen. Die genaue Ausarbeitung wird gemeinsam besprochen und bietet Spielraum zur eigenen Weiterentwicklung der Themen.

Die Bewerbung für eine ausgeschriebene Abschlussarbeit erfolgt analog zur Bewerbung mit einem frei formulierten Thema. Das heißt konkret: Auch bei einer ausgeschriebenen Arbeit erwarten wir ein aussagekräftiges Exposé sowie alle weiteren Bewerbungsunterlagen. Bitte nehmen Sie in Ihrer Bewerbung Bezug auf das ausgeschriebene Thema. Das einzureichende Exposé darf natürlich die Vorüberlegungen des ausgeschriebenen Themas aufgreifen und weiterentwicklen.

Falls nicht anders angegeben: Die jeweiligen Bewerbungsfristen gelten gleichermaßen für frei formulierte Themen und für ausgeschriebene Themen.

Nachfolgend finden Sie die aktuell ausgeschriebenen Abschlussarbeiten. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die jeweils genannten Kontaktpersonen.

Masterarbeit zum Thema „Luxusgütermarketing und nachhaltigkeitsbezogene Produktattribute“

Die KäuferInnen von Luxusprodukten haben spezifische Konsummotive beim Erwerb von Luxusgütern (z.B. teurem Schmuck) und Luxusdienstleistungen (z.B. exklusive Hotelübernachtung). Insbesondere im Schmucksektor verwenden einige Hersteller mittlerweile Rohstoffe (Gold und Diamanten) aus verantwortungsvollen/nachhaltigeren Quellen. Dadurch werden Luxusgüter mit zusätzlichen, nachhaltigen, Produktattributen versehen.

Diese zusätzlichen Nachhaltigkeitsattribute werden teilweise von den Herstellern im Marketing und in der Kommunikation mit den KundInnen aufgegriffen und genutzt, z.B. durch Siegel wie Fairtrade Gold, Fairmined oder den Responsible Jewellery Council, durch die Verwendung spezifischer Sprache (verantwortungsvolles Gold, faires Gold, konfliktfreie Rohstoffe, etc.) oder durch die gezielte Bereitstellung von Informationen. Die Bedeutung der nachhaltigkeitsbezogenen Attribute kann neben Qualität, Design und Preisgestaltung eine variable Rolle für die Positionierung der Luxusgüter einnehmen.

Dadurch ergeben sich Fragen für Forschung und unternehmerische Praxis (Auszug):

  • Welche Kundengruppen erwägen den Kauf von Luxusgütern mit nachhaltigkeitsbezogenen Attributen?
  • Welche individuellen (Konsum-)Motive sind ausschlaggebend?
  • Welche persönlichen Merkmale besitzen die Käufer und Kaufinteressierten?
  • Wie stark ist das Bewusstsein/Interesse für Nachhaltigkeitsherausforderungen und Lösungsansätze bei Luxusgütern ausgeprägt?
  • Welchen Stellenwert haben nachhaltigkeitsbezogene Attribute bei Luxusgütern für die Kaufintention? (u.a. im Verglich zu anderen Attributen wie Qualität, Markenimage, Design, Preis, etc.)
  • Wie informieren sich potentielle Käufer über nachhaltigkeitsbezogene Attribute von Luxusgütern?
  • Wie müssen die Kommunikation und die Informationen bzgl. nachhaltigkeitsbezogenen Attributen für die Kunden optimal gestaltet werden?

Die finale Forschungsfrage und der theoretische Rahmen der Abschlussarbeit werden in enger Abstimmung mit dem Lehrstuhl festgelegt.

Voraussichtlicher Untersuchungsrahmen: Luxusgütermarketing und nachhaltigkeitsbezogene Produktattribute am Beispiel der Schmuckindustrie.

Methodisches Vorgehen (mehrere Optionen denkbar):

  • Quantitative Studie mit online/offline Fragebogen
  • Kombination aus quantitativer und qualitativer Forschung

Die Bearbeitung erfolgt im Rahmen einer Masterarbeit am Lehrstuhl (in Absprache ggf. auch als Bachelorarbeit möglich).

Bei Interesse und möglichen Rückfragen wenden Sie sich bitte an Jens Heidingsfelder (jens.heidingsfelder@fau.de)

Vorschläge für eine erste Literaturrecherche:

  • De Angelis, M., Adigüzel, F., & Amatulli, C. (2017). The role of design similarity in consumers’ evaluation of new green products: An investigation of luxury fashion brands. Journal of Cleaner Production, 141, 1515–1527. http://doi.org/10.1016/j.jclepro.2016.09.230
  • Gibson, P., & Seibold, S. (2014). Understanding and influencing eco-luxury consumers. International Journal of Social Economics, 41(9), 780–800. http://doi.org/10.1108/IJBM-07-2013-0069
  • Hennigs, N., Wiedmann, K.-P., Klarmann, C., & Behrens, S. (2013). Sustainability as Part of the Luxury Essence. Journal of Corporate Citizenship, (52), 25–35. http://doi.org/10.9774/GLEAF.4700.2013.de.00005
  • Jang, Y. J., Kim, W. G., & Lee, H. Y. (2015). Coffee shop consumers’ emotional attachment and loyalty to green stores: The moderating role of green consciousness. International Journal of Hospitality Management, 44, 146–156. http://doi.org/10.1016/j.ijhm.2014.10.001
  • Loo, E. J. Van, Caputo, V., Jr, R. M. N., Seo, H.-S., Zhang, B., & Verbeke, W. (2015). Sustainability labels on coffee : Consumer preferences , willingness-to-pay and visual attention to attributes. Ecological Economics, 118, 215–225. http://doi.org/10.1016/j.ecolecon.2015.07.011
  • Van Loo, E. J., Caputo, V., Nayga, R. M., & Verbeke, W. (2014). Consumers’ valuation of sustainability labels on meat. Food Policy, 49(P1), 137–150. http://doi.org/10.1016/j.foodpol.2014.07.002